Sibutramin wurde noch vor wenigen Jahren oft bei Adipositas verschrieben. Das bekannteste Präparat war wohl Reductil, doch gab es auch einige Generika. Dass man mit Sibutramin abnehmen kann, ist unbestritten. Leider hat es starke Nebenwirkungen. Daher verlor es in Deutschland, in den USA und in den meisten anderen Ländern die Zulassung. An manchen Orten in Asien stellt man es jedoch nach wie vor in großen Mengen her. Über Shops im Internet findet es dann seinen Weg auch zu deutschen Kunden. Wer bei Google danach sucht, findet mit einem Klick tausende Angebote.

Letzte Hoffnung: mit Sibutramin abnehmen

Der Grund für die hohe Nachfrage liegt in der Tatsache, dass keines der heute zugelassenen Produkte einen ähnlich guten Effekt auf das Körpergewicht erzielt. Menschen, bei denen alle anderen Mittel versagt haben, die aber noch vor einer Operation zur Verkleinerung des Magens zurückschrecken, sehen Sibutramin oft als letzte Hoffnung. Sibutramin ist ein Amphetamin. Wie alle Substanzen aus dieser Gruppe ist es geeignet, den Appetit zu hemmen und die körperliche Aktivität zu erhöhen. Seine Wirkung kommt über die indirekte Stimulierung des sympathischen Nervensystems zustande. Es hemmt die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Serotonin. Dadurch steigt deren Konzentration im Gehirn an. Das stimuliert die Aktivität der Adrenozeptoren, woraus sich eine deutlich spürbare Verminderung des Appetits ergibt.

Doping

Abgesehen von den Menschen, die gern abnehmen möchten, gibt es noch eine andere Gruppe, die sich für dieses Medikament interessiert. Es handelt sich dabei um Sportler. Diese wollen nicht in erster Linie mit Sibutramin abnehmen, sondern verwenden es zur Steigerung der sportlichen Leistung. Als Amphetamin putscht es stark auf (viel mehr als etwa Guarana oder Ephedrin), unterdrückt die Müdigkeit und aktiviert die Reserven, die dem Körper zur Verfügung stehen. Der letzte große Skandal, der durch die Medien bekannt wurde, war der Fall der Tennisspielerin Barbora Strýcová. Die ehemalige deutsche Mannschaftsmeisterin wurde 2012 des Dopings überführt und musste in der Folge eine Sperre von sechs Monaten hinnehmen. Allerdings hat sich der Missbrauch in den letzten Jahren immer mehr auf den Breitensport verlagert, wo es keine Dopingtests gibt.

Nebenwirkungen

Bei einer Behandlung mit Sibutramin können unter anderem Kopfschmerzen, ein trockener Mund, Übelkeit, Erbrechen, hoher Blutdruck und Störungen des Herzrhythmus auftreten. Eine Gruppe mit hohem Risiko sind Herz-Kreislauf-Patienten. Nicht verwendet werden darf Sibutramin auch von Personen, die an einer Überfunktion der Schilddrüsen, an Angina pectoris, an Schlafstörungen, an hohem Blutdruck oder an Epilepsie leiden. Selbiges gilt bei Störungen des Herzens, der Leber und der Nieren. Zur Vermeidung von Wechselwirkungen ist bei einer Behandlung mit Neuroleptika oder Antidepressiva auf die Einnahme von Sibutramin zu verzichten.


Mit Sibutramin abnehmen


Mit Sibutramin abnehmen

Personen, die mit Sibutramin abnehmen wollen, nutzen mangels legaler Quellen oft Shops im Internet. Meist findet man dort Reductil, selten auch Generika. Zur Dokumentation sei an dieser Stelle eine kleine Auswahl von Seiten angeführt, die in Deutschland aktiv sind.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.