Adderall zum Abnehmen?

Das ADHS-Medikament Adderall wird mitunter auch zum Abnehmen genutzt. In Deutschland ist es nicht zugelassen.

von Fatburner
66 Klicks
Illustration Adderall

Adderall, das eigentlich zur Behandlung von ADHS gedacht ist, wird vor allem in den USA manchmal auch als Medikament zur Unterstützung der Gewichtsabnahme eingesetzt. Eine Zulassung für diese Indikation gibt es nicht. In den 1950er und 60er Jahren haben Ärzte noch relativ oft Amphetamine zur Gewichtsabnahme verschrieben. Diese Praxis wurde per Gesetz stark eingeschränkt, als die süchtig machende Wirkung der Medikamente nachgewiesen wurde.

Adderall enthält Amphetamin und Dextroamphetamin. Es hat auch die für Amphetamine typische (Neben-)Wirkung der Appetitunterdrückung. Manche Menschen wenden die „Adderall-Diät“ oder „Speed-Diät“ an, um Gewicht zu verlieren, obwohl heutzutage kein Arzt das Medikament zu diesem Zweck verschreiben würde. In Amerika wird Adderall oft zur Behandlung von ADHS verschrieben und ist dort etwa so verbreitet wie in Deutschland Ritalin. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Menschen, die Adderall nicht für medizinische Zwecke verwenden, es oft von Freunden und Familienmitgliedern bekommen oder es auf der Straße kaufen können. Außerhalb der Vereinigten Staaten nutzen Personen, die Adderall ohne Rezept kaufen möchten, vor allem das Internet.

Wie Adderall auf den Körper wirkt

Adderall ist bei korrekter Anwendung zur Behandlung von ADHS geeignet. Leider wird es häufig missbraucht. Seine Wirkung beruht darauf, dass es den Dopamin-Stoffwechsel im Gehirn beeinflusst. Dies kann zu einem Gefühl der Euphorie und zu verschiedenen körperlichen Effekten führen. Zu nennen sind hier vor allem eine Verengung der Blutgefäße, ein erhöhter Blutzuckerspiegel, Öffnung der Atemwege und eine Erhöhung von Blutdruck und Herzfrequenz. Es kann auch den Appetit unterdrücken, was dazu führt, dass man weniger isst. Bei Menschen, die Adderall zur Behandlung von ADHS einnehmen, kann es aufgrund dessen zu einem Gewichtsverlust kommen, auch wenn sie gar nicht versuchen, Gewicht zu verlieren.

Folgen des nichtmedizinischen Adderall-Konsums

Laut einer 2013 veröffentlichten Studie geben die meisten Menschen, die Adderall nicht aus medizinischen Gründen einnehmen, an, dass sie es zur Steigerung ihrer Produktivität verwenden.  Die zweitgrößte Gruppe sind diejenigen, die es zur Gewichtsabnahme nutzen. Die Verwendung des Medikaments für einen anderen Zweck ist nicht nur unklug, sondern auch gefährlich. Wird Adderall in einer höheren als der vorgeschriebenen Dosierung eingenommen, kann es psychisch und körperlich abhängig machen. Darüber hinaus entwickeln manche Menschen nach langfristigem Konsum eine Toleranz. Sie müssen dann immer höhere Mengen einnehmen, um die gleiche appetitzügelnde Wirkung zu erzielen. Mit zunehmender Dosis greifen manche auch zu anderen Medikamenten, um anderen Nebenwirkungen entgegenzuwirken, zum Beispiel zu Schlafmitteln, um die stimulierende Wirkung von Adderall auszugleichen.

Wenn Adderall-Pillen wie vorgeschrieben eingenommen werden, entfalten sie langsam und stetig eine therapeutische Wirkung auf das Gehirn. Bei höherer Dosierung und bei missbräuchlicher Einnahme sind die Wirkungen stärker und unmittelbarer, was vermutlich das Risiko einer Abhängigkeit erhöht. Missbrauch kann zu Unterernährung, Aggressivität, Paranoia, Herzkomplikationen und Schlaganfall führen. Bei chronischem Missbrauch von Stimulanzien kann es zu Entzugserscheinungen kommen, wenn man den Konsum beendet.

Alternativen

Es ist in den meisten Fällen besser, auf Stimulanzien zur Unterdrückung des Appetits zu verzichten. Zu Beginn sollten immer Maßnahmen stehen, die ohne Medikamente auskommen. Wenn gesunde Ernährung und Sport allein nicht helfen, kann ein Arzt oder eine Ärztin ein Medikament empfehlen, das für diesen Zweck zugelassen ist, zum Beispiel das von der deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Xenical.

 

Quelle

 

Das könnte Sie auch interessieren

Einen Kommentar schreiben